Herzlich willkommen!


Liebe Gäste,

wir freuen uns, dass wir den Museumshof ab sofort wieder öffnen dürfen.    

  

Auch die Gebäude dürfen mit einer begrenzten Personenzahl wieder betreten werden. Bitte beachten Sie dazu die Regelungen an den einzelnen Häusern. 

Führungen und museumspädagogische Angebote bieten wir vorerst nicht an. Sobald es hier Neuigkeiten gibt, werden wir Sie informieren.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.                                            

 


Der Museumshof Rahden wurde von 1962 bis 1966 mit Hilfe der Stadtsparkasse Rahden und des LWL hier errichtet. Seine Gebäude standen – mit Ausnahme der Scheune – alle auf verschiedenen Gehöften der heutigen Stadt Rahden. Sie wurden dort abgetragen, restauriert und hier wieder aufgebaut.
Der Besucher findet ein vollständig eingerichtetes Bauerngehöft mit seinem vielfältigen Drum und Dran, wie es im 19. Jahrhundert aussah.
Die gesamte Inneneinrichtung besteht aus Originalstücken und stammt aus dem alten Amt Rahden.

Im Obergeschoß des Speichers und in der Wagenremise werden Werkzeuge und Geräte des ländlichen Handwerks gezeigt, die zum bäuerlichen Lebens- und Wirtschaftsbereich gehörten.
Mit großer Sorgfalt wurden alle Geräte für die Flachsbearbeitung hergerichtet; denn dieses Hausgewerbe war in Rahden bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts sehr wichtig. Im Lütken Hus sind daher Dauerausstellungen zur Leinenerzeugung und zur Rahdener Tracht zu sehen.

So erfüllt der Museumshof die Aufgabe, die noch geschlossene bäuerliche Lebens- und Arbeitswelt vor dem endgültigen Vergessen zu bewahren und ihr Kulturgut zu erhalten.

Museumshof Rahden

Museumshof 1

32369 Rahden

 

Tel. 05771-22 82

Fax 05771-90 08 50

museumshofrahden@gmx.de